UNSER BLICK

wird auf dem Text liegen. Unser Blick wird immer im Text schweifen. Es gibt mehr, aber doch immer nur im Text. Es gibt nur Text. Wir sind nur Text.

EINE ZEITSCHRIFT

versucht durch das Aneinanderreihen von Texten, die sie umgebende Zeit, den Raum (und das Mischungsverhältnis von beiden) deutend zu verschriftlichen. Ebendas wollen wir mit dieser Zeitschrift: Ambiguitäten, Polyvalenzen, Mehrstimmigkeiten als Grundlage der Weltaneignung auffassen und zudem als elementare Merkmale unserer Texte ausweisen. Keine Tatsache interessiert uns, nicht das Geschehene und auch nicht das zu Geschehende. Nicht das vorgelagerte Schemata, nicht die bereits vorhandenen Modelle, nicht das „Man“ und also nicht die Wirklichkeit als Reduktion, sondern die Möglichkeit die Wirklichkeit als Möglichkeit zu begreifen, zu erschreiben. Demgemäß orientieren sich die diesbezüglichen Vorgaben stets am Text selbst und nicht an der formalen Anpassung des Textes an vorab bestimmte Kategorien. Texte sollen für diese Zeitschrift nicht verzerrt, verbogen, gebrochen werden, um einem Thema zu genügen, um für einen eingegrenzten Inhalt zu reichen, sondern so sein, bar jeglicher beschreibender Adjektive. Wir bestimmen über das Mischungsverhältnis, die Zusammensetzung der Texte, nie über die Texte an sich.

UNSTREITIG IST

der Vorwurf der Beliebigkeit, keinem Ziel, keiner Orientierung und keiner Beschränkung zu unterliegen. Doch unstreitig ist auch: Mischen ermöglicht neue Formen und löst Bestehendes (ineinander) auf, randomisiert scheinbar Eindeutiges und sucht nach Zwischenräumen. In diesen bewegen sich die versammelten Texte, rütteln auf, mixen, setzen zusammen und zersetzen.

Wir wollen ein Gemenge, wir wollen neue Stoffe, wir wollen alte Stoffe erneuern, wir werden

MISCHEN